Kongo - die ersten Bewohner



Natürlich wissen wir alle: auch die bunteste Spielplatte nutzt nichts, wenn man sie nicht bevölkert!

Also auf, los geht es mit der Rekrutierung!

Als erstes möchte ich eine Truppe Zanzibaris aufbauen, dazu nutze ich die Modelle, die Foundry selbst in den vorsortierten Boxen für Kongo anbietet. Ich mag die Foundry-Modelle sehr, die klassischen, ausdrucksstark modellierten Modelle bemalen sich oft wie von selbst und das hilft ja auch schon mal sehr bei so einem Projekt.



Dies sollte dann also auch gleich mein erster echter Test in puncto dunkle Hautfarben sein, ich bestellte mir gleich das Farbset für schwarzafrikanische Haut mit, da ich die Foundry Farben ebenfalls sehr gerne nutze.


Als erste Versuchsobjekte stellten sich die drei afrikanischen Scouts zur Verfügung, die Hautfarbe wurde in allen drei Akzenten schnell mit dem Airbrush aufgetragen, die wenigen sonstigen Details habe ich dann mit der Hand nachgezogen. Ich habe einen Schnappschuss aller benutzer Farben gemacht, damit ich mich in 'nem halben Jahr auch noch dran erinnern kann.



Auf dem Handybild kann man natürlich nur unzureichend erkennen, wie das Ergebnis wirklich aussieht, aber für einen 1-Stunden-Paintjob bin ich mit den Jungs sehr zufrieden.

[caption id="attachment_1157" align="alignnone" width="1386"] Die Bombola-Drillinge (Gorom Bombola, Horum Bombola und Rombom Bombola) so gut wie bereit für den Dschungel![/caption]

Als nächstes stehen die fünf Jungen Stammeskrieger mit Speer (ich nutze allerdings die mitgelieferten Speere nicht, sondern nehme welche aus Plastik die ich noch rumfligen hatte) und Schild an, die auf die selbe Art und Weise bemalt werden. (Kriegsbemalung möchte ich nur bei den erfahreneren Kriegern auftragen, um eine Unterscheidung auf den ersten Blick zu ermöglichen)

... mehr in Kürze


 

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

For Sale: Britische Armee 1815 - 18mm

Der Weg nach Quatre Bras: Test der Blücher Regeln