Sonntag, 24. Mai 2015

TB-TV Indiegogo Kampagne

Eigentlich gibt es dazu nicht allzuviel zu sagen, außer:
"Ein deutschsprachiges Tabletop-TV Magazin?
Also ich bin dabei!"


Mittwoch, 6. Mai 2015

Weiß, Weiß, Weiß sind alle meine Kleider

Da bin ich mal wieder und zur Abwechslung zeige ich Euch heute mal, an welchen Sachen ich gerade übe.

Eine Sache, die ich noch nie so wirklich hinbekommen habe, ist das malen von verschiedenen Weißtönen. Nach meinem letzten Projekt hatte ich Lust auf noch ein paar mehr Rotröcke, also habe ich mir fix zwei Packungen für den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg von Wargames Factory bestellt und mit je einer Testfigur losgelegt.



Wichtig war mir hier der unterschied zwischen den Hosen, bzw. Hemden und den Riemen, da diese Sachen aus verschiedenen Materialien sind, wollte ich einen deutlich sichtbaren Unterschied machen. Der Stoff soll ein bisschen natürlicher aussehen, also bekommt er eine Leinenfarbe, die ich von "Dark Sand" aus aufgebaut habe, während die Lederriemen einen kalten ton bekommen, der von "Wolf Grey" aus aufgebaut wurde.


Auch wenn die Hosen ein bisschen zu gelb wirken, in der Realität wirkt der Unterschied besser - mir gefällt er auf jeden Fall.






Wie sieht das bei Euch aus, habt Ihr ein "Geheimrezept" für Eure weißen Sachen?

Gruß,
Thomas

Montag, 27. April 2015

Selbsterfahrung als Auftragsmaler - Ein neuer Abschnitt im Hobby? (Teil 1)

In der letzten Woche las ich davon, dass das Phantasos Studio Unterstützung sucht, um der Flut der Aufträge Herr zu werden. Da es mich schon immer mal gereizt hat, das „Auftragsmalen“ auszuprobieren, habe ich mich einfach mal fix gemeldet und ein paar Mails und ein nettes Telefonat später hatte ich auch schon meinen ersten Auftrag in der Packstation: Eine kleine Truppe für Muskets & Tomahawks.

Der Besitzer hatte die Figuren offensichtlich bereits versucht zu bemalen, sie waren allesamt mit einer roten Sprühgrundierung (ich tippe mal auf Army Painter, bin mir da aber nicht wirklich sicher) versehen, einige von ihnen hatten auch schon den einen oder anderen Farbtupfer abbekommen.




Durch den Transport waren die Figuren doch recht mitgenommen, zum Einen hatten sich einige von ihrer Befestigung gelöst und so durch das hin und her fliegen einiges an Lackschaden angerichtet, zum anderen waren die Figuren auf einem dicken Klebeband aufgeklebt, welches ziemlich hässliche und obendrein klebrige Rückstände an den Figuren hinterlassen hatte.




Der Kunde möchte die Figuren gern auf dem „Level 3“ – Standard bemalt haben, das bedeutet: Grundfarben, Wash, evtl. die Grundfarbe der Uniform danach wieder ein wenig aufhellen, fertig. Keine Highlights, keine Basegestaltung – den Rest macht der Kunde dann entweder selbst oder er nutzt die Figuren so, wie sie halt kommen.

Also, die Figuren ausgepackt, die klebrige Masse von den Bases so gut es ging entfernt, alle Läufe wieder gerade gebogen und los geht’s! Zuerst war es für mich Gewöhnungsbedürftig, meinen Malstil auf die Kundenanforderung umzustellen, vor allem die Figuren vorher nicht weiter zu entgraten oder zu entlacken (das hätte ich für meine eigenen Figuren in diesem Zustand sicher so gemacht), aber so isses nun mal. Die Figuren sollen bemalt werden, das möchte der Kunde und das soll er auch bekommen.

Hier der aktuelle Stand, ich habe jetzt gut die Hälfte der Figuren fertig, wenn alles gut geht, bin ich bis zum Ende der Woche durch und der Kunde wird bald schon (hoffentlich zufrieden) seine Figuren wieder in Empfang nehmen dürfen.












Den nächsten Bericht gibt es dann, sobald ich mit dem Auftrag fertig bin – bis dann!

Mittwoch, 22. April 2015

Blood Bowl - Hildesheim Megamoscha

Kennt Ihr das?
Manchmal will man etwas bemalt haben, nur damit es - wenn man es dann dieses eine mal im Jahr nutzt - nicht unbemalt ist. Bei den meisten meiner Brettspiele spendiere ich den Modellen einen "Quick & Dirty Paintjob" (HeroQuest ist hier ein gutes Beispiel), also sollte es auch bei Bloodbowl nicht anders sein.

Ende letzten Jahres habe ich eine praktisch neuwertige (weil unbemalte und vollständige) Blood Bowl Box erstehen können. Nachdem in den letzten Wochen einige andere Projekte den Vorrang hatten, bin ich jetzt endlich dazu gekommen, das erste der beiden Teams zu bemalen.

Mein Ziel hier war es, wie gesagt, nicht, irgendwelche Experimente zu machen, ich spiele Bloodbowl ein bis zwei mal im Jahr (und ich habe ja als "Showcase-Team" schon meine Greenburg Gretchins), die Figuren sollten also einfach angemalt sein, denn mit unbemalten Figuren spielt man nicht.

Also hier sind sie, ziemlich Old-School - in Design und Bemalung: Die Hildesheim Megamoscha!


Altar of Freedom - Videos

Auf Youtube gibt es ein neues Video, in dem Ihr mal einen kleinen Einblick in die Altar of Freedom Regeln bekommt. Das Video ist nicht von mir, aber da mir dieses Regelwerk am Herzen liegt, möchte ich die Gelegenheit nutzen, Euch mal das neue (sowie dazu nochmal das alte) Video zu zeigen.

Viel Spaß!



Dienstag, 24. März 2015

Naval Thunder - der 1:6000 Wahnsinn geht weiter!

Die paar britischen Testmodelle waren so schnell bemalt, dass ich mir bald Gedanken über Nachschub machen musste.

Da der eine oder andere aus unserem Freundeskreis mittlerweile auf den Zug aufgesprungen ist (wenn die wüssten, worauf sie sich einlassen, diese Narren :-) ), war es nun an der Zeit, sich Gedanken über die Verteilung der einzelnen Fraktionen zu machen. Da Christian gleich bei mir um die Ecke wohnt und gerne die schönen Japanischen Schiffe haben würde, hab ich mich entschlossen, als erste "echte" Fraktion entsprechend die Vereinigten Staaten zu nehmen.

Also, fix mal wieder ein paar Euro zu Magister Militum überwiesen und ziemlich genau eine Woche später waren die neuen Modelle auch schon in meinem Briefkasten! (Drei Daumen hoch!)


Meine Amerikanische Flotte besteht aus vielen größeren Schiffen, bei Bedarf werde ich diese mit den britischen Zerstörern verstärken, aber wer mich kennt weiß natürlich, dass in diesem Moment bereits eine weitere Bestellung bei Magister Militum eingegangen ist ...

In der Zwischenzeit war mein Bruder natürlich nicht untätig und hat schon mal die ersten Runden "Seekrieg4" gedreht. Den Bericht davon findet ihr hier: http://schmockblog.blogspot.de/2015/03/die-suche-nach-dem-richtigen-system.html

Meine Suche nach "der richtigen" Methode der Beschriftung ist nach wie vor noch nicht so wirklich weiter gekommen, diese Woche habe ich aber zwei Testspiele (mit Christian & Christian), vielleicht kommen wir ja da auf eine gute Idee. In der Zwischenzeit habe ich also erst mal ein paar Flaggen in die entsprechenden Maße gebracht, ausgedruckt und mit auf die Bases geklebt. Wer Interesse an der Vorlage hat, dem gebe ich sie gerne weiter, einfach bescheid sagen.






So, das war es für heute erstmal, weiter geht es dann Ende der Woche mit den ersten "echten" Schlachtberichten!

Thomas


Sonntag, 22. März 2015

22.03.1945 - Der Tag an dem Hildesheim starb

Am 22. März 1945, kurz bevor der Zweite Weltkrieg in Europa sein Ende fand, wurde Hildesheim beinahe von der Landkarte entfernt.

Beim siebten und schwersten Luftangriff auf Hildesheim kamen 824 Menschen ums Leben.

Heute jährt sich dieser Angriff zum 70. mal.













Bilder: Archiv Theo Wetterau