Freitag, 30. September 2016

+++ SONDERMELDUNG +++ KRIEG IM OSTEN +++


Wir unterbrechen unser Programm für eine dringende Sondermeldung.

---


Verlautbarung des obersten Sowjets der UdSSR vom 01. Oktober 1985 



Seit langem ist bekannt, dass die Faschisten die gewaltsame Wiedervereinigung Deutschlands und die nachfolgende Beherrschung Europas als ersten Schritt zur Weltherrschaft anstreben. Die Politik der "Vorneverteidigung", die offensichtlicher militärischer Unsinn ist, wenn sie nicht Aktionen der Bundesrepublik Deutschland östlich der Demarkationslinie einschließt, war nie mehr als ein durchsichtiger Deckmantel für die feste Absicht, in die DDR einzufallen, um so zunächst den Warschauer Pakt aufzulösen und dann erneut die UdSSR zu attackieren.
Die Namensänderung von Vorwärtsverteidigung in Vorneverteidigung konnte nicht eine im wesentlichen aggressive Politik verdecken. Völlig authentische Invasionspläne befinden sich jetzt in sowjetischer Hand, und die Autoren werden zur rechten Zeit zur Rechenschaft gezogen werden. Es ist inzwischen überdeutlich geworden, dass keine Zeit mehr zu verlieren ist, das faschistische Krebsgeschwür herauszuschneiden. Sonst wird jede Hoffnung auf einen dauerhaften Frieden in Europa zunichte.

Das vorrangige Ziel der UdSSR sowie seiner Verbündeten ist in dieser Lage einzig und allein die Bewahrung des Friedens. Nach dem Einfall westlich-kapitalistischer Truppenteile in das sozialistische Jugoslawien haben es sich die Mitglieder des Warschauer Paktes zur Aufgabe gemacht, den Frieden in Jugoslawien wieder herzustellen und gleichzeitig die wahre Quelle jeder Bedrohung des Weltfriedens zu zerstören. Dazu ist allein die Besetzung und Neutralisierung Westdeutschlands notwendig, außer solchen Aktionen, die die militärische Sicherheit erfordern. Unbestritten ist dabei die Unverletzlichkeit des französischen Territoriums. Wir ersuchen daher die französische Regierung, ihren Streitkräften in Deutschland jeden Widerstand gegen die Truppen des Warschauer Paktes zu untersagen. Unseren italienischen Brüdern und ihrer sozialistischen Regierung rufen wir entgegen: Befragt euer Gewissen! Leistet keinen Widerstand und schließt euch unserem Streben nach Weltfrieden an!

Wir hoffen sehr, dass Großbritannien einsieht, wie töricht es war, seine alten Feinde gegen seine früheren Verbündeten zu unterstützen, und vor allem, dass die Vereinigten Staaten einerseits die Gefahren erkennen, die aus dem Wiederaufleben des Faschisten-Abenteurertums erwachsen, und andererseits die glühenden Hoffnungen auf einen dauerhaften Frieden würdigen, die in der Sowjetunion gehegt werden.  

In der derzeitigen Situation sehen wir keine Notwendigkeit, dass wir bei den jetzt kommenden vorbeugenden Aktionen von unserem gewaltigen Arsenal an Atomwaffen gebrauch machen müssten. Jeder aber auch nur etwas bedeutsamere Einsatz von radioaktiver Strahlung als Waffe wird jedoch die Sowjetunion veranlassen, alle Beschränkungen im Gebrach von Atomwaffen fallen zu lassen und mit einem unbegrenzten Gegenschlag wohin auch immer zu antworten, gleichgültig, ob der westliche Angriff sich gegen Truppen des Warschauer Paktes oder deren Heimatländer richtet und woher er auch kommt. Die Großstädte in den NATO-Ländern werden in diesem Fall ein furchtbares Ende nehmen.