Freitag, 17. Juli 2015

Hobbytipp: Wie ich Gesichter bemale

Heute möchte ich Euch einen neuen Hobbytipp zeigen: wie ich Gesichter bemale.



Ich sage nicht, dass das hier die beste, einfachste, schnellste oder schönste Art ist, nach der man seine Gesichter bemalen soll, aber es ist die, die mir aktuell am besten gefällt.

Die Bilder habe ich versucht, extra so groß wie möglich zu halten, damit man den Farbauftrag auch erkennen kann.

Viel Spaß!



Also, fangen wir an. Wir brauchen zunächst mal ein paar Köpfe. Zur besseren Sichtbarkeit habe ich die jetzt mal auf Nägel geklebt, es geht natürlich aber auch direkt an der Miniatur. Die Köpfe wurden Grundiert, die Farbe ist eigentlich egal, in meinem Fall ist es Barbarian Flesh von Army Painter.


 Als erstes bekommen beide Gesichter zwei dünne Schichten mit Medium Fleshtone.

Wenn beide Schichten getrocknet sind, schattieren wir beide Gesichter mit Army Painter Strong Tone.

Das Wash ordentlich trocknen lassen, danach malen wir alles bis auf die aller tiefsten Vertiefungen wieder in der Grundfarbe nach. Ich achte hier darauf, die Unterlippe nicht wieder mit zu bemalen ...

... denn diese bekommt gleich einen eigenen Anstrich. Hierzu mischen wir Rot und unsere Hautfarbe auf unserer Nasspalette.

Mit einem dünnen Strich verleihen wir der Unterlippe (und nur der Unterlippe) ein bisschen Farbe. Merke: auch bei weiblichen Gesichtern sieht es oft besser aus, wenn man nur die Unterlippe bemalt - dann auch gern in einem kräftigeren Ton.

Eines unserer Modelle hat einen Oberlippenbart, das andere soll einen leichten Bartschatten bekommen. Dazu mischen wir eine hellere Hautfarbe (die, die wir danach auch für die ersten Hightlights nehmen wollen - in meinem Fall Flat Flesh) mit einem hellen Grau, ich nehme gerne Medium Sea Grey dafür. Das ganze wird starkt verdünnt, damit die Farbe noch ein klein wenig Transparent bleibt.

Hier sehen wir dann das Ergebnis - ein gaaanz leicht Transparenter Bartschatten.

Als nächstes hellen wir die erhabenen Bereiche (Nase, Jochbein, Kinn, Ohren, etc.) mit Flat Flesh auf.

Danach machen wir weitere Highlights mit einem noch helleren Ton, ich nehme hier Basic Skintone. Man achte darauf, hier nur noch die aller erhabensten Stellen zu erwischen. Wenn man Augen malen will, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um die Augäpfel schon mal ein bisschen aufzuhellen, damit das Weiß besser deckt. Ich verzichte auch gerne mal auf Augen, aber der Vollständigkeit halber zeige ich das hier so gut es eben geht.

Jetzt geht es langsam dem Ende zu, das Kopftuch bekommt eine Grundierung mit British Red Coat Shade.

 Die Hautfarbe ist getrocknet, jetzt vorsichtig(!) die Augäpfel mit Matt White betonen.

Zum Abschluss setzen wir Pupillen, ich nehme dazu gerne Black Grey. Das Kopftuch bekommt erste Highlights mit British Red Coat.

Letzte Highlights und ein paar feine Striche für die Stoffstruktur mit British Red Coat Light und fertig ist das Kopftuch.

Den Schalenhelm grundiere ich erst mit Gun Metal und schattiere ihn danach mit Army Painter Dark Tone. Ich mag diese Helme und Rüstungsteile gern sehr dunkel, das erinnert mich an die dunklen aus dem Mittelalter und der Renaissance, was mir persönlich besser gefällt, als die Hollywood-Silberrüstungen, die man oft sieht. Aber das ist natürlich - wie alles im Leben - Geschmackssache.

So, das wars, fertig sind die beiden Gesichter.
War doch gar nicht so schwer, oder? :-)

Gruß,
Thomas