Dienstag, 15. Mai 2012

Flames of War - Sommeroffensive '44 (2. Teil)


Am vergangenen Wochenende ging die Sommeroffensive in die nächste Runde. Und so haben wir uns bei Christian eingefunden, um Zeuge einer russichen Offensive zu werden, die wie ein Dampfhammer über die deutschen Verteidiger hereinbrechen sollte.

Doch seht selbst:

Das Spielfeld - ein verschlafenes Dörfchen irgendwo östlich von Minsk

Deutsche Grenadierverbände haben hier Ihre Stellungen eingerichtet.

Unterstützt von einigen StuGs erwarten sie den russischen Angriff

Die Grillen haben Ihre Feuerstellung vor einem Wald bezogen, um schnell abtauchen zu können, wenn es eng wird.

Kettenrasseln und gewaltige Rauchschwaden kündigen Unheil an

Die Russen verlassen sich auf Ihre schiere Masse um die Verteidiger zu zermalmen...

...und marschieren auf breiter Front auf.

Die mittleren Panzer decken den Vorstoß in Richtung der Verteidiger

Der erste Bunker fällt unter massivem Feuer

Und auch die berühmt-berüchtigten fliegenden Panzer, die IL-2s, sind eingetroffen

Aber die deutschen Grenadiere sind gut vorbereitet - die Angreifer erleiden erste Verluste.

Aus dem Verfügungsraum treffen endlich auch die Verstärkungen ein!

Die Artillerie hat bei einem so massierten Angriff natürlich leichtes Spiel - da kann man fast nicht verfehlen!

Doch auch die Deutschen können den massiven Vorstoß nicht unbeschadet aufhalten! Die Panzerjäger gehen in Flammen auf.

Unter schweren Verlusten rollt die russische Stahlwand immer weiter vorwärts.

Es gibt kein zurück! Weder für die Angreifer, noch für die Verteidiger.

Auf der anderen Flanke steht es noch gut für die Deutschen - die Stugs können hier ihre Vorteile ausspielen

Doch allen Anstrengungen zum trotz erreichen die Russen alsbald das Missionsziel...

...und versuchen die Stellungen einfach zu überrollen! Koste es, was es wolle.

Das Ende der Schlacht. Die Deutschen haben das Missionsziel nicht halten können.

Doch dieser Sieg wurde teuer bezahlt.




Und auch meine Guards Amoured Division nutzte die Gelegenheit für einen ersten Ausritt: 

Die Briten erwiesen sich als extrem zäh und konnten den überlegenen Deutschen Truppen sehr lange standhalten

Hinter der Deckung waren die Shermans fast nicht zu treffen - eine gute Lebensversicherung.

Und auf der anderen Seite schafften es meine Verbände, bis zum Missionsziel vorzustoßen - dann gingen ihnen aber leider die Panzer aus.

Gruß,
Thomas