Freitag, 22. Juli 2011

Pacem volo, bellum paro!

Heute: Römische Legionäre!

Ich werd mich heute einmal näher der Bemalung meiner Legionäre widmen. Leider ist meine Kamera schon etwas älter und hat auch seiner Zeit den Sandsturm nicht so wirklich verkraftet, daher bitte ich die miesen Bilder zu entschuldigen. Ich möchte gern anhand eines Optio erklären, wie ich meine Armee bisher bemalt habe. Natürlich bin ich für weitere Tips und Tricks offen.

Zuerst habe ich alle Gußgrate entfernt, die Figur etwas gereinigt und auf eine Base geklebt. Ich benutze immer Basen für die Figuren während des Bemalens, damit ich so die Figur vernünftig anfassen kann und nicht die Farbe von der Figur wieder runterwischen. Danach hab ich sie mit weißer Sprühgrundierung grundiert. Dabei mach ich mich schon mit der Figur vertraut. Die Zinnfiguren sind ja meist viel detaillierter als ihre Plastikkameraden, daher schau ich und überleg mir bei diesem Schritt, welche und wie genau ich Details hervorheben möchte. Der Schwerpunkt bei den 28mm Figuren liegt aber immer auf dem zügigen Bemalen einer Masse an Figuren. Die kleinsten Details (z.B. Ringe o.ä.) kann man aus Spielentfernung eh nicht erkennen.




Als nächstes habe ich mich den Grundfarben gewidmet. Da ich für die Figur Quickshade benutze, brauche ich nur eine Farbschicht aufzutragen, was eine Menge an Zeit spart, da ich (fast) keine Highlights oder Wash benutzen werde.
Ich bemal eine Figur immer von Unten nach Oben, also erst die Haut, dann die untere Kleidung und dann nach und nach zur obersten Panzerung. Ich habe also zuerst die Haut, dann das weiße Hemd, schließlich das Kettenhemd und den roten Schal bemalt. Das Kettenhemd habe ich gebürstet, die Plattenpanzer der Legionäre bemale ich ganz normal. Die Metallflächen habe ich vorher noch schwarz grundiert, da mir sonst das Metall zu hell wird. Nach der Kleidung habe ich mich um die Ausrüstung gekümmert. Zuerst die Gürtel in Gold, die Riemen in dunklerem und die Sandalen in hellerem Braun. Der Rock bekam nun noch eine rote Borte um das Modell etwas Abwechslungsreicher zu gestalten. Die Griffe der Waffen, Schnallen an der Rüstung sowie die Plättchen des Militärgürtel habe ich ebenfalls Gold bemalt, die Scheiden der Waffe in einem dunklem Grau und die Griffe in einem Beige. Als letzten Schritt habe ich kleinere Fehler ausgebessert,vor allem Farbtropfen auf der Haut. Neben der Figur habe ich noch sein Schild bemalt. Ich habe hier die gleichen Farben genutzt, also Rot, dunkles Braun für das Holz und Metall.

Die Figur ist mit einer Schicht Farbe an sich fertig für den nächsten Schritt. Ich habe aber auf der Klinge, dem Helm und der Rüstung mit hellerem Silber noch leichte Akzente gesetzt.
Nun kommt das Shade ins Spiel. Ich habe es mit einem Pinsel aufgetragen, so kann ich ganz gut kontrollieren, wo ich etwas mehr oder etwas weniger Shade haben möchte. Das Schild habe ich auch mit Shade behandelt. Achtung: Wenn ihr "Aufkleber" benutzt, dann nicht die spätere Klebefläche mit Shade versehen. Nun einige Stunden warten und der Optio kann seinen letzten Schliff bekommen. Ich lass die Jungs immer über Nacht stehen, das reicht eigentlich damit das Shade komplett trocknen kann.

Nun ist es an der Zeit sich um das Base des Optio zu kümmern. Zuerst habe ich mit Bastelleim etwas Sand auf das Base aufgetragen. Wenn nicht alle Flächen gleichmäßig mit Sand versehen sind ist das kein Problem. Nach dem Trocknen habe ich mit dunklem Braun den Sand und die Baseränder bemalt um danach den Sand mit hellerem Braun zu Bürsten. So habe ich nun eine schöne Struktur und auch Tiefe auf der Base. Als Nächstes trage ich wieder mit Bastelleim etwas statisches Gras auf die Base, vor allem auf die noch freien Bereiche. Dabei beschränke ich mich auf meist 2 Stellen Gras pro Base. Als letztes noch einen Grasbüschel auf die Base kleben, Schild anbringen und fertig. Nun kann der Optio noch unter die Klarlackdusche und fertig ist er.



Nun steht den Ruhmreichen Taten des Optios nichts mehr im Wege. Vielleicht schafft er es sogar einmal zum Centurio!











Matthias