Donnerstag, 7. April 2011

Projekt Mollwitz

Hallo Leute, nachdem ich nun schon mitten in den Arbeiten stecke, nutze ich eine Trocknungsphase um ein paar Sätze zu meiner Idee zu schreiben. Also...

Dieses Jahr habe ich auf der Tactica die Gelegenheit genutzt und ein paar Schwarzpulversysteme mal probegespielt. Vor allem die Platte aus dem 30-jährigen Krieg fand ich toll. Da ich mich für diese "Schwarzpulverzeit" nicht nur im Rahmen von TT interressiere, gab der Besuch des Cons doch den letzten Anschub selbst mal ein Szenario auf die Beine zu stellen. Ich möchte dabei den Schwerpunkt auf schnelles Spielen und den Eindruck echter Maßen auf dem Schlachtfeld legen. Und ich möcht die vielen unterschiedlichen Uniformen auf jeden Fall darstellen. Und das ganze darf nicht zusehr ins Geld gehen. So ergebn sich gleich mehrere Fragen, welche Regeln, welchen Maßstab und was für ein Szenario soll man da nehmen?

Die FieldofGlory-Regeln find ich nicht schlecht, aber leider gibt es dabei zuviel Tabellenarbeit, das verhindert ein schnelles Spiel ohne feste Regelkenntnisse doch sehr.

Die Rank&File-Regeln sind schon eher wie ich sie mir vorstelle, konnten mich aber nicht vollends überzeugen.

In einem beliebten Kasseler TT-Laden konnte ich einige Blicke in das BlackPowder-Regelbuch werfen. Das hat mich allein schon von seiner tollen Aufmachung begeistert. Auch die Regeln sind so wie ich sie mir vorstelle, auch wenn ich hier und da etwas ändern werde. Regelfrage geklärt.

Als Szenario schwebte mir recht schnell etwas aus der Zeit Friedrich des Großen vor. Jedoch wollte ich keine der bekannteren Schlachten aus dem Siebenjährigen Krieg nehmen wie Leuthen oder Kunersdorf. So viel meine Wahl auf den 1.Schlesischen Krieg, genauer die Schlacht bei Mollwitz. Beide Armeen waren hier ungefähr gleichstark, die Größe ist recht übersichtlich und sie fand im Winter bei Schnee statt, was einen zusätzlichen Anreiz gab. Also werde ich mich etwas genauer Friedrichs erster Schlacht widmen.

Fehlt nur noch der Maßstab. Da ich ja mehrere Hundert Recken auf jeder Seite haben möchte, fällt 28mm schon einmal aus. Auch Aufgrund des Preises für eine solche Größe. Auch wenn ich den Maßstab an sich gut finde, braucht man aber doch viele Figuren und große Einheiten um den gewünschten Effekt großer Gefechte zu erzielen. 12-16 Figuren pro Regiment sehen meiner Meinung einfach lächerlich aus. Wären da noch 15mm und 10mm. Von beiden Maßstäben hab ich mir mal ein paar Figuren bestellt, um die Größe besser vergleichen zu können und mal einige zu bemalen. Ich möchte gern 30 Figuren für ein Infanterieregiment nehmen, die Preußen werden allein 9 haben. Da hat letztendlich hat der finanzielle Aspekt den Ausschlag für den kleineren 10mm Maßstab gegeben. Das ist aber nicht so schlimm, die kleinen Figuren sehen nicht schlecht aus, es gibt mehr Posen als in 15mm und die Bemalung geht auch recht fix.

Mittlerweile bin ich mitten in den Bemalarbeiten und hab auch schon einige Figuren fertig, heut kommen die ersten Östereicher dran und ich werd ein erstes Grenadierbatallion fertig haben. Außerdem hab ich mal den Quickshade ausprobiert. Weiteres zum Bemalen der Minis, der Aufstellung beider Heere, ein wenig Hintergrund und Fotos der Arbeiten gibt es dann nach und nach.

Bis dahin Matthias